• Aktuelle Ausstellung

    4.03.- 30.04. Grenzenlos, Bilder zum interreligiösen Dialog
    15.03.18:30 Diskussionsabend mit Referenten der Akademie der Weltreligionen
    Pashmin-Art Gallery Hamburg
    Gotenstraße 21, 20097 Hamburg

    Luther-Melanchthon Gymnasium, Wittenberg
    Menschenrechte und Botschaften in den Religionen
    22. März 2017 für 3 Monate

    "Kunst Offen" in Mecklenburg, Stiftskirche, Stiftsweg 1, 19386 Lübz
    Reformation und interreligiöser Dialog
    Pfingsten 2017, 3.,4.,5. Juni, 11-13:00 und 15-17:00

    in Vorbereitung
    mark rothko museum lettland


  • Inhaberin der Webseite:
    Petra von Langsdorff
    Bergedorfer Straße 60
    D-21033 Hamburg, Germany
    Mobil: +49 175 11 11 865
    E-Mail: plangsdorff@gmx.net

    Kontakt

    Vielen Dank! Ihre Nachricht wurde erfolgreich gesendet.



  • Lebenslauf

    

    Petra von Langsdorff, Jahrgang 1935, wurde an Kunst-Akademien in München und Hamburg ausgebildet. Etwa 20 Jahre hat sie für Deutsche Fernsehanstalten mit den Mitteln der bildenden Kunst gearbeitet, vornehmlich für den damaligen Südwestfunk und hier für nahezu alle Abteilungen. Ihr Wirken hat seinerzeit, in weiten Teilen, die Anmutung und visuelle Identität des Senders geprägt.

    Durch ihre Mitarbeit, in den Ausbildungsprogrammen des Medienverbunds der ARD Fernsehanstalten, gelang ihr der Sprung in die Kunsttherapie. Diese Tätigkeit übte sie zunächst in einem Heim für Sozialwaisen, recht schwer zugängliche Jungen im Alter von 6-16, über 7 Jahren aus und sammelte entsprechende Erfahrungen.

    Es folgte die Mitarbeit für ein Rehabilitationszentrum und zugleich für das Universitätsklinikum in Hamburg Eppendorf. Über Jahrzehnte arbeitete sie für den sozialpsychiatrischen Dienst des Gesundheitsamtes Hamburg, zur Betreuung von Tumorkranken, aber auch immer häufiger für jegliche Behinderung, bis hin zur sozialen Isolation.

    Seit ihrem Ausstieg aus dem Erwerbsleben 2005 hat sich die Künstlerin ehrenamtlich einer Aufgabe für Amnesty International verschrieben, wie der Titel der Ausstellung bereits ahnen läßt. Spätere Studiengänge in Theologie, Indiologie und ihr Wirken beim "Interreligiösen Dialog" der Universität Hamburg, bilden den gedanklichen Überbau zu diesen Wanderausstellung.

  • Bisherige Ausstellungen

    

    Ausstellungsorte:


    Hamburg:
    • - Auferstehungskirche Lohbrügge 2007 und 2009
    • - Erlöserkirche Lohbrügge 2008
    • - Thimotius Kirche Horn
    • - Gemeindezentrum Mümmelmannsberg 2009
    • - Kath. Christopherus-Kirche Lohbrügge 2010
    • - Kulturzentrum Barmbek Basch Barmbek 2011
    • - Kulturzentrum Waschhaus Alsterdorf 2009
    • - Verlagshaus Theorie und Praxis Altona 2011, 2011, 2012
    • - Stadteilverein Horn 2012
    • - Kunst- und Kulturtage Mümmelmannsberg 2012
    • - Ev. Kirchentag 2013
    • - Waschhaus 2015
    • - Waschhaus 2016
    • - Gallery Pashmin-Art 2017

    Außerhalb Hamburgs:
    Interreligiöse Bildtafeln / Menschenrechte
    in Zusammenarbeit mit Amnesty International
    • - Kunst Offen Meckpomm, Stadtkirche Lübz 2010, 2011, 2012, 2013, 2014
    • - Franziskanerzentrum St. Anna München 2013
    • - Dom zu Greifswald 2014
    • - Stiftskirche zu Lübz 2015
    • - Seemannskirche Prerow 2015
    • - Museum für Zeitgenössische Kunst Peking 2016
    • - Lübz 2016
    • - Wittenberg 2017
    • - Lübz 2017

    Interreligiöse Bildkommentare zur Germanischen Sagenwelt
    • - Schaumburger Ritter, Hameln 2008 bis 2013 jährlich
    • - 800-Jahrfeier Schaumburg, 2010
    • - 150-Jahrfeier Paschenburg 2008 bis 2013 durchgehend
    • - Info-Galerie Obernkirchen 2012
    • - Stiftskirche zu Lübz 2016
    • - Erlöserkirche Hamburg-Lohbrügge 2016

    Frühere Ausstellungen von 1959 – 2007
    • - Berufsverband Bildener Künste , Maximilianstraße München
    • - Berufsverband Bildener Künste , Karlsruhe
    • - Kongresszentrum Baden-Baden
    • - Kunsthalle Baden-Baden
    • - Galerie Bernadotte-Straß, Hamburg
    • - Anwaltverein Sievekingsplatz, Hamburg
    • - Galerie Werkhaus Hessisch Oldendorf
    • - Lodenfrei-Haus Sangermann, Köln

    Und mehr ...

  • Presse